Gestern hat dir Mirko schon einmal sehr deutlich gemacht, warum du ernsthaft darüber nachdenken solltest, dein Wissen in einen eigenen Onlinekurs zu verpacken. Im Online Business Podcast geht es an dem Punkt weiter.

Heute möchten wir damit beginnen, dich tatkräftig zu unterstützen. Eigentlich – um mit dem obigen Bild zu sprechen – haben wir etwas mit dir zu feiern!

Ich bin ein wenig aufgeregt, aber auch etwas stolz. Denn ich präsentiere: Den

Online Business Podcast

Mirko und ich setzen uns regelmäßig zusammen und tragen unser Wissen, wertvolle Tipps und vertiefende Strategien für dich in Form eines Podcasts zusammen. Du hast die Möglichkeit, dir dieses Wissen kostenfrei auf deinen PC, dein Smartphone oder dein Tablet liefern zu lassen.

Stell dir einen Podcast wie ein Internet-Radio vor. Stell dir vor, Mirko und ich würden eine eigene Show im Radio betreiben. Und du hast die Möglichkeit, die Show immer dann zu hören, wenn du Lust dazu hast. Du musst den Podcast nur mit deinem Rechner oder Mobilgerät kostenfrei abonnieren – den Rest erledigen wir. Weiter unten findest du die entsprechenden Links, um den Podcast zu abonnieren und damit immer frisch und aktuell informiert zu sein.

In dieser ersten Episode erzählen wir dir zunächst, wer wir sind, was wir beruflich getan haben, bevor wir diese Webseite gestartet haben – und vor allem – was du vom Online Business Podcast in den kommenden Wochen und Monaten erwarten kannst.

Hier schon einmal eine kurze Zusammenfassung vorweg, um Missverständnisse zu vermeiden. 🙂

Der Online Business Podcast richtet sich an

  • Gründer und Online-Unternehmer, die ihren Blog oder Podcast amortisieren und sich ein Einkommen im Internet aufbauen möchten
  • Selbständige, die ihr Wissen digitalisieren möchten, um sich damit ein zweites Standbein und ein Zusatz-Einkommen über das Internet aufbauen möchten
  • generell an Menschen, die erkannt haben, dass sie beruflich Zeit gegen Geld tauschen und durch passive Einnamen aus diesem Hamsterrad bzw. dieser Tretmühle ausbrechen wollen

Also, lass uns loslegen.

 

Neben den Audio-Infos tragen wir auch laufend neue Materialien zusammen, die dir beim Einstieg und bei der Umsetzung deines Onlinekurs-Projekts helfen. Mit Klick auf den folgenden Banner kannst du dir die Liste ansehen:

Banner - zu den kostenlosen Ressourcen-min

Einige Dinge, über die wir in dieser Episode sprechen

Sag uns deine Meinung

Wir laden dich herzlich in unsere Facebook-Gruppe ein. Lass uns dort auch deine Meinung zu dieser Frage wissen.

Die Frage an Dich: Welche Themen sollen wir für dich in einer Episode besprechen? Was interessiert dich?

Hier geht es zur Gruppe, in der du auch viele andere Hörer triffst.

Weiterempfehlen

Hat dir diese Episode gefallen? Dann hilf uns bitte mit deiner Empfehlung weiter. Wir sind dir sehr dankbar für diese Unterstützung deinerseits.

Sehr hilfreich sind positive Bewertungen bei iTunes. Klick gleich weiter unten auf den iTunes-Link und gönne uns ein paar Sterne. Vielen Dank!

Den Podcast abonnieren

Onlinekurse und digitale Produkte sind in vieler Munde. Denn ein eigenes Online Business oder ein Standbein im Internet ist nicht nur lukrativ, sondern macht auch Spaß. Mirko Dahlke und Christian Gursky besprechen mit dir hier, was im deutschsprachigen Markt für digitale Info-Produkte funktioniert. Und wie du mit deinem eigenen Onlinekurs erfolgreich sein kannst.

Du kannst unseren Podcast abonnieren, damit du keine Folge mehr verpasst:

Transkript

Mirko: Hallo hallo! Schön, dass du den Online-Business-Podcast hörst. Ich bin Mirko Dahlke, und dies ist der Podcast für alle, die wissen wollen, was im deutschsprachigen Markt für digitale Produkte funktioniert. Mit mir hier ist Christian Gursky. Hallo Christian, wie geht es dir?

Christian: Hallo Mirko, ich freue mich, dass wir dieses spannende Projekt gemeinsam starten. Herzlich willkommen auch von mir an alle Zuhörer. Mir geht es gut, und dir, Mirko?

Mirko: Ja prima, mir geht es auch super. Ich bin “topmotiviert”. Ich hoffe, du auch, und bin natürlich gespannt, was unser neuer Podcast in Zukunft für uns und unseren Hörer bringt. Einen eigenen Podcast startet man natürlich nicht alle Tage, richtig?

Christian: Ja, das stimmt, das ist auch für mich erst der zweite Podcast.

Mirko: Na immerhin!

Christian: Sozusagen eins vor für mich in diesem Falle.

Mirko: Genau.

Christian: Und du hast natürlich total recht, ich bin auch sehr gespannt, und vor allen Dingen dürfte unser Podcasthörer gespannt sein, was er von unserem Podcast erwarten kann.

Mit unserem Online-Business-Podcast wollen wir uns an Menschen richten, die sich für digitale Produkte im deutschsprachigen Markt interessieren.

Und wir setzen auf der Beobachtung auf, dass die ständig wachsenden Möglichkeiten des Internets mehr und mehr Selbständige, aber auch Menschen, die aus einem Angestelltenverhältnis herauswachsen wollen. Sie werden dazu veranlasst, eigene Online-Trainings und Wissensprodukte zu erstellen, zu vermarkten und damit mehr und mehr eigenes gutes Geld verdienen zu können.

Unsere Beobachtung ist, um genauer zu sein, dass diese Selbständigen und manchmal auch Inhaber kleiner Unternehmen für sich genommen dem zeitlichen und mentalen Druck ihres Business etwas entgegensetzen möchten. Und zwar möchten sie ein Mittel suchen, das sie im geschäftlichen Alltag einsetzen können. Um ihr Geschäftsmodell so zu flexibilisieren, dass sie dieser gefühlten Tretmühle entkommen können.

Mirko: Genau, wer kennt das nicht?

Christian: Ja, das ist richtig. Und außerdem beobachte ich, dass die Angestellten, die ich gerade angesprochen habe, mehr und mehr ein Interesse daran entwickeln, sich auf Basis ihres eigenen Könnens und Wissens etwas aufzubauen. Etwas, mit dem sie nicht nur Geld verdienen, sondern das auch etwas ist, auf das sie stolz sein können.

Und der gemeinsame Nenner ist, dass heutzutage praktisch jeder 24 Stunden lang on ist. Zum Beispiel mit seinem Smartphone, und der Markt in die Wohnzimmer eines jeden vordringt, weil man das Smartphone “immer am Mann” hat, wie man so schön sagt.

Mirko: Oder “an der Frau”! (Lacht)

Christian: Ja das stimmt, genau, wir müssen auch korrekt sein. Und deswegen ist dieser Markt für digitale Produkte etwas, was in den letzten Jahren, aber verstärkt in den letzten Monaten, eben zum Leben erweckt wurde.

Mirko, lass uns dem Hörer des Online Business Podcast auch noch sagen, wer wir sind und vor allen Dingen auch die Frage beantworten, warum er gerade uns zuhören sollte. Möchtest du anfangen? Mirko, wer bist du, wo kommst du her, und was zeichnet dich für diesen Online-Business-Podcast aus?

Mirko`s Background

Mirko: Ja klar, sehr gerne, das würden wir uns wahrscheinlich auch selbst fragen, wem wir da eigentlich so genau zuhören.

Ganz kurz zu meiner Vergangenheit: Ich habe an der Uni WiSo, also Wirtschafts- und Sozialwissenschaften studiert und habe dann auch einige Zeit an der Uni gearbeitet und gelehrt. Man kann sagen, dass in meiner Vergangenheit die Vermittlung von Wissen und eigenem Know-how immer schon ein extrem wichtiger Bestandteil gewesen ist. Und das nicht nur aus Eigeninteresse, sondern auch aus Arbeitsantrieb, wenn man so möchte. Bei der Gelegenheit habe ich dich damals an der Universität kennenlernt, Christian.

Christian: Ich erinnere mich dunkel! (Lacht)

Mirko: Du wirst dich dunkel erinnern, genau! (Lacht) Und dann habe ich gesagt, “jetzt ist es gut mit der universitären Karriere. Jetzt muss ich auch mal etwas Richtiges lernen und in die freie Wirtschaft gehen, etwas Richtiges machen”.

Ich habe dann, allerdings als Angestellter, mehr als zehn Jahre als Unternehmensberater und Projektmanager gearbeitet. Während dieser Zeit ging es natürlich auch sehr stark darum, in einem anderen Unternehmen den Leuten Wissen, dass dort vorhanden war, aufzuspüren. Es dann aufzubereiten und vielleicht ein bisschen durchzudrücken an der einen oder anderen Stelle. Aber immer mit diesem Punkt, das Wissen oder das Know-how nach vorne zu bringen.

Mein Anliegen

Anderen Leuten etwas beizubringen oder auch nachhaltig in dem Unternehmen zu verankern, das war auch dort so etwas wie eine logische Fortsetzung von meiner Tätigkeit. Und während dieser gesamten Zeit war es mir immer ein Anliegen, wie man das eigene Wissen möglichst effizient so aufbereiten kann, dass es nicht nur dem konkreten Gesprächspartner oder vielleicht einer Person nützt, mit der man direkt zusammengearbeitet hat, sondern dass es auch spürbar in dem Unternehmen verankert wird.

Denn in jeder Organisation sollte nicht das gesamte Business von ein oder zwei handelnden Figuren abhängen, das wäre immer ein schlechter Ratgeber, denn das Wissen sollte in der Organisation selbst irgendwo verhaftet oder verankert sein.

Deswegen war es immer schon mein Bestreben, das eigene Wissen so aufzubereiten, dass es auch nachhaltig vermittelt und verankert werden kann. Und die digitale Aufbereitung von Wissen ist natürlich recht naheliegend, denn in irgendeiner Form muss man es konservieren, wenn man so möchte.

Und völlig losgelöst von meiner Tätigkeit als Unternehmensberater bietet das digitale Wissen oder das digitale Business an sich auch die Möglichkeit, eine viel höhere Reichweite zu erzielen und damit, etwas übertrieben gesagt, unendlich viele Menschen zu erreichen.

Dadurch, dass du dein Wissen digitalisierst und verpackst, also ein Produkt daraus machst, können es die Menschen nutzen, ohne dass du persönlich weiterhin involviert bist oder zumindest nicht mehr in dem Maße. Beziehungsweise sind die Menschen, mit denen du gearbeitet hast und arbeitest, diejenigen, die das Wissen haben.

Das ist ja das Coole an der Sache, am “Digital Commerce”, wie es unsere US-amerikanischen Freunde nennen, also am Markt für digitale Produkte in Deutschland.

Noch etwas mehr Background…

Christian: Das ist wichtig.

Mirko: Genau, absolut. Irgendwann war dann die Frage, die ich mir gestellt habe, was genau kann denn dann mein Thema in diesem Umfeld sein? Und recht naheliegend und ganz klar war, ich kann aufgrund meiner Historie anderen Menschen – das bilde ich mir zumindest ein, bekomme ich aber auch so gespiegelt – sehr gut Wissen und Informationen beibringen.

Gut, es soll jetzt nicht pathetisch klingen, aber ich freue mich aus tiefstem Herzen, wie ein kleiner Schneekönig, wenn ich sehe, dass andere Menschen ihr persönliches Glück erreichen. Und last but not least, wenn ich dazu ein kleines bisschen beitragen konnte und durfte, dann ist das wie das “Icing on the Cake”, wie auch wieder der Amerikaner sagt oder einfach letztlich ein totales Glücksgefühl auf meiner Seite.

Wie gesagt, da habe ich jemandem ein klein wenig als Steigbügelhalter aufs Pferd geholfen, und das finde ich einfach super. Wenn dann derjenige auch noch sagt, “da hast du mir einen guten Anschub gegeben”, dann ist das einfach eine totale Befriedigung für mich.

Das ist mein Hintergrund, der vielleicht auch hier eine gewisse Relevanz gewinnt. Das jetzt so zu meiner Person, und vielleicht kannst du kurz noch etwas zu dir sagen, auch wenn dich der eine oder andere schon aus deinen ersten Podcasts kennt. Aber vielleicht erzählst du noch ein bisschen was zu deiner Geschichte.

Christian`s Background

Christian: Ja, das mache ich gerne, danke dir Mirko, dass du dich unserem Podcasthörer kurz vorgestellt hast.

Wie du wahrscheinlich zurecht vermutest, dürfte der eine oder andere Unternehmer FM-Hörer hier sein. Unternehmer FM war mein erster Podcast, den ich in 2013 gestartet habe. Falls du, lieber Podcasthörer, Unternehmer FM ebenfalls kennst, dann willkommen hier zu meinem Zweitlingswerk.

Ich habe 2008 meinen eigenen Blog gestartet, wie man das damals so begonnen hat. Und ich habe mit dem Blog meine eigene Reputation in unserer kleinen, speziellen Nische der Finanzmarktkonzeption aufgebaut. Ich bin dann irgendwann Geschäftsführer eines kleinen Immobilienvertriebs geworden und habe diesen Blog mitgenommen, weil es mein persönlicher Blog war.

Durch Beobachtung des amerikanischen Markts habe ich dann die Idee entwickelt, mein Wissen in ein kurzes E-Book zu verpacken. Ich habe die Quintessenz dessen, was unsere Kunden tun sollten, als Checkliste oder Anleitung in ein E-Book verpackt. In ein kleines PDF, und habe es über einen Anbieter damals aus meinem Blog heraus an meine Blogleser, aber auch an meine E-Mailleser verkauft.

Das war für die minimalen, kleinen Verhältnisse aus heutiger Sicht, die mein Blog damals an Leserschaft und an Reichweite hatte, ein voller Erfolg. Und das hat mich so begeistert.

Eine kurze Geschichte

Ich erinnere mich noch gut daran, dass ich abends mit meiner Freundin bei unserem Lieblingsitaliener an der Ecke saß. Eigentlich liegt er nicht an der Ecke, aber wir sagen immer so gerne, “er liegt an der Ecke”. Wir saßen damals öfter dort, als unser Sohn noch nicht geboren war. Und wir haben uns, wie man das so tut, einen netten Abend gemacht und uns erzählt, wie der Tag so war. Ich sagte, “ich muss dir was erzählen, ich habe heute zwei von diesen E-Books verkauft”.

Mirko: Obwohl es nur ein PDF war, cool!

Christian: Ja, ich habe es zweimal verkauft. Ich hatte lediglich eine Mail an meine Newsletterliste geschickt, die damals gerade mal zweistellig war.

Und ich war so begeistert – nicht wegen des Umsatzes, der minimal war. Sondern weil ich auf einmal einen Instrumentenkasten vor mir hatte, der über mein eigenes Büro hinausragte. Ohne, dass ich mich dafür ins Auto setzen musste, um irgendwo vor Ort irgendetwas zu präsentieren.

Ich konnte plötzlich über das Internet nicht nur nette Texte schreiben und Menschen erreichen. Sondern die Menschen sogar dazu bewegen, mir über das Internet Geld zu geben. Das war ein “Aha-Moment”.

Mirko: Ein totaler Vertrauensbeweis.

Christian: Ja sicher, völlig klar. Man kennt sich nicht, “aber dem vertrauen wir mal”. Und so ist über die Jahre dann, das war im Spätherbst 2010, mit dem ersten Verkauf dieses kleinen E-Books das entstanden, was man heute auf meiner eigenen Webseite www.christiangursky.com sehen kann. Ich habe mittlerweile eigene Online-Kurse und mein Business zu einem echten Online-Business weiterentwickelt.

Was du als Hörer davon hast

Und als wir uns vor Kurzem zusammengesetzt und überlegt haben, was könnte man Gemeinsames mit der Aufbereitung von digitalem Wissen für andere Menschen tun, da kam uns sofort die Idee. Lass uns zusammen diesen Online Business Podcast starten!

Lass uns anderen helfen, in diesen Prozess einzusteigen, sich mit digitalen Produkten etwas Eigenes aufzubauen. Etwas, auf das sie stolz sein können. Und das ihnen sukzessive hilft, ihre Zeit-gegen-Geld-Falle, also das Verkaufen von eigener Arbeitszeit in einem Angestelltenjob an den Chef oder eben als Selbständiger an die honorarzahlenden Kunden, zu tauschen. Zu tauschen gegen einen Einkommensstrom aus digitalen Produkten.

Und diesen dann so groß zu machen, um es mal etwas reißerischer zu formulieren, dass man davon ohne Stress und Sorgen leben kann. Ich denke, das ist meine Geschichte, ich habe das, was wir hier in diesem Online Business Podcast weitergeben wollen, selbst durchlebt. Ich habe viele schlechte Entscheidungen getroffen, viel Mist erlebt, viel Sch… gefressen, wie man so schön sagt.

Mirko: Oh je, das müssen wir rausschneiden! (Lacht)

Christian: Nein, das müssen wir nicht, ich habe es ja extra verklausuliert! Ich schaue heute mit einem ganz anderen Blick auf diesen Weg, den ich zurückgelegt habe. Und ich freue mich richtig, dass wir das an unseren Podcasthörer weiterzugeben können.

Mirko: Klar, in der Rückschau ist man immer schlauer, aber das ist ja

a) auch nichts Ungewöhnliches und

b) aus deiner Sicht für unseren Hörer total super, dass du die ganzen Fehler gemacht hast.

Nicht böse sein!

Es ist toll, dass du sozusagen auf die jeweiligen Granaten gesprungen bist, sie ausgelöst und entschärft hast, denn das ist genau der Punkt. Du kannst neben dem nach vorne gerichteten, positiven Wissen, was du dir aufgebaut hast und einer Unterstützung durch meine Person, was Struktur und Wissensvermittlung anbelangt, eben das eine oder andere Negativbeispiel bringen. Daraus kann man eben manchmal noch viel besser lernen, als wenn man gesagt bekommt: “Das musst du so und so machen, und dann wird alles gut”.

Das ist die positive Folge daraus, denn jeder weiß faktisch, dass es nie so ist. Dass man genau exakt auf einem geraden Weg ankommt, wo man hinwill, wenn man von einem Startpunkt losgeht. Deswegen lernt man manchmal von Fehlern, die andere machen, auch durchaus noch viel schneller und besser, weil man sie selbst nicht machen muss.

Von daher erstmal besten Dank für deine ganz kleine Geschichte. Aber jetzt zurück zu unserem Zuhörer. Denn ich denke, der fragt sich jetzt bestimmt. Was hat das Ganze mit diesem Podcast und dem Thema “digitale Produkte und Online-Kurse” zu tun.

Christian: Ja, das ist eine gute Frage. Dieser Online Business Podcast ist kein Selbstzweck oder eine nette Plauderstunde zwischen uns beiden, das könnten wir einfacher haben als diese Skype- und Online-Recordingtechnik zu benutzen.

Mirko: Genau, da bräuchten wir die ganze Technik nicht.

Christian: Wir könnten uns auch persönlich treffen.

Mirko: Gehen wir einfach einen Rotwein beim Italiener an der Ecke trinken.

Praxis steht im Mittelpunkt

Christian: Das könnten wir auch machen. Aber nein, wir machen das bewusst und zeichnen unsere Gespräche auf, weil wir die Theorie, die nötig ist, um das zu tun, und vor allen Dingen auch eine ganze Menge Praxiswissen weitergeben wollen. Sozusagen aus der Praxis für die Praxis des Podcasthörers.

Du lieber Podcasthörer bekommst von uns in den nächsten Wochen und Monaten dieses Podcasts Tipps und Strategien rund um deine persönliche Chance im digitalen Zeitalter. Um mit deinem eigenen digitalen Produkt oder deinem eigenen Online-Kurs dein Einkommen aufzubessern.

Je nachdem, wie intensiv du dich damit beschäftigst, kann es zu einem kleinen Zusatzeinkommen werden. Oder auch zu einem Vollzeiteinkommen bei deutlich geringerer Arbeitsbelastung, als du sie heute hast.

Mirko: Genau, super, das klingt schon mal nicht so schlecht, das wird sicher viele Zuhörer interessieren. Aber um es gleich vorweg zu sagen. Wir können dir, lieber Zuhörer, den Erfolg nicht versprechen, das würden wir beide, Christian und ich, für unseriös halten.

Wofür wir stehen

Wir beide haben auch im Internet durchaus immer mal wieder “schnell reich werden-Webseiten” gefunden, in die möchten wir uns nicht einreihen. Was wir dir, lieber Zuhörer, jedoch versprechen können, das ist, dass wir kein Blatt vor den Mund nehmen. Das ist in den letzten Minuten sicher schon ein bisschen angeklungen.

Was Chancen, Risiken und auch Probleme beim Aufbau eines eigenen Online-Business oder eines zweiten Standbeins mit einem eigenen digitalen Produkt anbelangt, wollen wir das so ehrlich, wie wir es überhaupt nur irgendwie können, tun.

Und wenn auch mal eine Message dabei ist, die vielleicht dem einen oder anderen nicht 100 Prozent optimistisch vorkommt. Oder sozusagen “jeder setzt sich sofort auf ein Pferd und reitet in den goldenen Sonnenuntergang und muss nie wieder arbeiten”, so etwas werden wir wahrscheinlich in keiner einzigen Folge in Zukunft postulieren und sagen.

Natürlich ist es auch mit Arbeit verbunden. Aber wie gesagt, es gibt extrem viele Chancen und Ideen, und die werden wir natürlich in den Mittelpunkt und in den Vordergrund stellen. Aber wenn wir irgendwo Fallstricke sehen, dann werden wir die auch benennen und Probleme und gewisse Risiken ansprechen.

Das ist zumindest unser Anspruch.

Christian: Genau. Ich möchte noch ergänzen. Derjenige, der noch unentschlossen ist, ob er sich überhaupt mit einem eigenen digitalen Produkt als Projekt beschäftigt und damit loslegt, sollte erst einmal zuhören. Und sich eine eigene Meinung bilden und sich auch an dem reiben, was wir hier sagen.

Derjenige, der sich entschlossen hat, es zu tun, kann dann mit den von uns erklärten Strategien oder weitergegebenen Tipps, aber auch den kostenlosen Ressourcen, die wir hier im Podcast raushauen wollen, anfangen. Und eben den Weg einschlagen, von dem du gerade dankenswerterweise so positiv gesprochen hast, dass ich jetzt auch eine ganze Menge Erfahrung weiterzugeben habe.

Mirko: Konkret, wie geht es mit dem Podcast weiter? Sprechen wir über die nächsten Wochen?

Christian: Gute Frage! Lass es uns ganz konkret machen. Wir haben uns für dich, lieber Podcasthörer, überlegt, dass wir in den nächsten zwei, drei Monaten die Grundlagen besprechen, die du benötigst, um deinen eigenen Online-Kurs erstellen zu können.

Wir werden in einer späteren Folge noch genau definieren, was ein Online-Kurs ist und wie er sich von anderen digitalen Produkten abgrenzt. Für uns ist er das digitale Produkt, das am hochwertigsten vom Markt aufgenommen wird. Dementsprechend ist es aus unserer Sicht am einfachsten für dich, mit einem Online-Kurs einen vernünftigen Return an investierter Zeit zu bekommen.

Und deswegen wollen wir uns in den nächsten Wochen vor allen Dingen darauf konzentrieren, mit dir zu besprechen, welche Grundlagen es braucht, damit du deinen eigenen Online-Kurs erstellen kannst.

Mirko: Genau, und wir werden die wichtigsten Schritte besprechen und sie strukturieren. Das ist sozusagen der ganz kleine Ausblick. Aber Christian, hat unser Zuhörer ganz konkret heute schon irgendetwas davon?

Christian: Zunächst einmal kann er sich darauf freuen, dass wir wöchentlich etwas als Podcast raushauen, zumindest mal für diese zwei, drei Monate, die wir jetzt die Grundlagen miteinander besprechen.

Kostenlose Ressourcen

Und wir werden parallel auf www.deinonlinekurs.com/gratis kostenlose Ressourcen zur Verfügung stellen, die dabei helfen, in die Umsetzung zu kommen.

Wenn du lieber Podcasthörer also sagst. Das, was die Jungs da im Podcast besprechen, finde ich gut, finde ich super, ich möchte mich näher damit beschäftigen und ins Tun kommen, wie man so schön sagt. Dann gehe auf www.deinonlinekurs.com/gratis und lade dir dort die von uns aufgeführten kostenlosen Ressourcen herunter und arbeite damit los.

Und wenn die Grundlagen besprochen wurden, Mirko, wie geht es dann weiter? Gibt es schon etwas, worauf sich der Podcasthörer freuen kann?

Mirko: Gute Frage! Welche konkreten Themen danach kommen, haben wir heute noch nicht entschieden.

Natürlich wird es auch in Zukunft um digitales Business gehen und wie du den Erfolg mit deinen eigenen digitalen Produkten weiterentwickelst und ausbaust, lieber Hörer.

Wie gesagt, da sind wir, Stand heute, nachdem wir die Grundlagen für die nächsten Wochen und Monaten besprochen haben, noch nicht festgelegt.

Das machen wir unter anderem aus dem Grund, weil wir uns gesagt haben. Was nützt es einem Hörer ganz konkret, wenn wir für eine ganz lange Zeit unseren Inhalt pro Podcast für uns, also für Christian und mich, sozusagen schon in Stein meißeln, und dann sagen, dass das nur noch besprochen werden muss, und dann geht es über den Äther.Da hat niemand von den vielen Leuten, die uns hoffentlich zuhören, Einfluss in der Gestalt, dass wir, wenn wir auf dem Weg dorthin Fragen bekommen, nicht auch mal darauf eingehen können. Und deswegen haben wir gesagt, dass wir alles, was nach den Grundlagen kommt, noch offenlassen.

Natürlich ist mit “digitalem Business” die Richtung vorgegeben, aber wir lassen uns, was die Inhalte danach angeht, gerne von deinen Fragen leiten, lieber Zuhörer.

Du hast Fragen?

Deine Fragen kannst du uns jederzeit unter www.deinonlinekurs.com/frage stellen. Wir würden uns freuen, wenn die eine oder andere Frage dort eingeht. Weil wir es super spannend finden, ein Feedback von den Leuten zu bekommen, die uns zuhören.

Außerdem gehen wir zukünftig sehr gerne auf einzelne Fragen oder Hinweise ein oder auch auf Themen, die jemand besprochen oder recherchiert haben möchte.

Deswegen gerne Hinweise, Tipps, Anregungen und Fragen unter www.deinonlinekurs.com/frage eintragen, und dann werden wir uns dafür entscheiden, was wir davon als neue Podcastfolge herausbringen.

Christian: Klasse Mirko, das ist ein vollmundiges Versprechen.

Mirko: Du warst damit einverstanden! (Lacht)

Christian: Das bin ich auch immer noch, und ich freue mich schon darauf, welche Fragen uns der werte Podcasthörer stellen wird.

Lass uns abschließend noch sagen, dass wir versuchen werden, die Episoden dieses Podcasts von der zeitlichen Dauer her zwischen 10 und 20 Minuten einzupendeln. Sollten wir den Rahmen mal nach hinten hin ausbeulen, so dass vielleicht 22 Minuten 34 Dauer im Podcastplayer angezeigt wird, dann lieber Podcasthörer: Sei uns nicht böse, sondern freue dich darauf, denn wir sind uns sicher, dass wir dir eine ganze Menge wertvollen Input geben.

Mirko, wenn du einverstanden bist, würde ich es für diese Episode gut sein lassen und kurz zusammenfassen, was wir besprochen haben.

Mirko: Sehr gerne.

Kurze Zusammenfassung

Christian: Lieber Podcasthörer, wir haben in dieser Episode kurz vorgestellt, worum es in diesem Online Business Podcast geht, und wir haben uns, also Mirko Dahlke sich und ich, Christian Gursky, mich, vorgestellt.

Wir haben darüber gesprochen, dass wir in den nächsten Wochen mit dir die Grundlagen besprechen möchten, mit denen du deinen eigenen Online-Kurs als dein digitales Produkt erstellen kannst.

Und wir sind offen und freuen uns auf deine persönlichen Fragen zu dem Thema auf www.deinonlinekurs.com/frage.

Außerdem weißt du, dass du auf www.deinonlinekurs.com/gratis verschiedene kostenlose Downloads und Angebote von uns bekommst. Sie helfen dir, in die Umsetzung zu kommen, also das, was du hier hörst, auch tatsächlich in deinem Business und Alltag umzusetzen.

Komm in unsere Facebook-Gruppe

Und außerdem, last but not least, starten wir eine kleine Facebookgruppe, um uns nicht nur mit unseren Podcasthörern auszutauschen. Sondern um eine Diskussion zum Thema “Online-Kurse, digitale Produkte in Deutschland” mit dir zu führen. Und um uns gegenseitig Ideen, Strategien und Tipps weitergeben zu können. Wenn du Teil dieser Facebookgruppe werden möchtest, dann besuche www.deinonlinekurs.com/facebook.

Das war’s für heute. Mirko, dir gehört das Schlusswort, ich verabschiede mich schon. Tschüss, lieber Podcasthörer, ich freue mich, wenn wir uns dann in der nächsten Episode wiederhören.

Mirko: Super Christian, vielen Dank für die kurze Zusammenfassung.

Du hast dich schon verabschiedet, und ich möchte die Zeit für diese erste Folge nicht noch weiter stressen. Lieber Zuhörer, danke fürs Zuhören, ich hoffe, dass du bei der nächsten Folge wieder dabei bist. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag und sage auch einfach tschüss!